Hintergrundinformation zum Film
"Die jüdische Lobby. Spurensuche in Amerika" von Uri Schneider


Der Film scheint mir gut geeignet, die Probleme der israelischen und palästinensichen
Politik aufzuzeigen. Er zeigt auch die verschiedenen Meinungen innerhalb des amerikanischen
Judentums zur Politik des Staates Israel und zur Möglichkeit eines dauerhaften Friedens mit
den Palästinensern. Mit J Street hat die traditionelle Israel-Lobby AIPAC eine Ergänzung erhalten:
J Street will AIPAC nach eigener Aussage nicht konkurrenzieren, sondern ergänzen.
Während AIPAC eher das traditionell-konservative Lager zu vertreten scheint, möchte
J Street für eine baldige Friedenslösung auf diplomatischem Weg werben: Israeli und
Palästinenser sollen nicht als Gegner, sondern als Partner innerhalb einer Zweistaaten-
Lösung gesehen werden.

(1) Der Film

Abspielen (youtube):

https://www.youtube.com/watch?v=8BayWoM9J30&list=PL60F53A235F656A77&index=1  (in 3 Teilen), oder:

https://www.youtube.com/watch?v=YlIl8bj-ALI

(Film "Die jüdische Lobby")

Programmhinweis (ZDF):
Die jüdische Lobby
Spurensuche in Amerika
Film von Uri Schneider

Sendetermine
So, 10.07.11, 09.45 Uhr
Sa, 16.07.11, 14.15 Uhr

Die jüdische Lobby beherrscht die Wall Street. Sie kontrolliert die Filmindustrie Hollywoods, die internationalen Medien, und - am wichtigsten - sie zieht die Fäden der amerikanischen Weltpolitik. Über kaum etwas werden rund um den Globus mehr Mythen und Legenden gesponnen als über den Einfluss des Judentums. Der deutsch-israelische Journalist und Filmautor Uri Schneider zeigt, dass es sie wirklich gibt, die jüdische Lobby.

Ihr größtes Spielfeld ist Washington, wo Lobbyismus so amerikanisch ist wie Baseball oder Apple Pie. Hier sind die Lobbygruppen eine Industrie, die sechs Milliarden Dollar im Jahr umsetzt und einen der größten Wirtschaftsfaktoren der Region darstellt. Bei seiner spannenden Suche nach dem jüdischen Einfluss auf die amerikanische Politik räumt Schneider jedoch gleichzeitig mit verhängnisvollen Vorurteilen auf. Denn die Juden Amerikas sprechen längst nicht mehr nur mit einer Stimme. Galt die jüdische Lobby bislang als eine konservative Gruppe, die sich bedingungslos hinter Israel und dessen Politik stellt, hat sich dieses Bild zwischenzeitlich stark geändert. Hauptgrund dafür ist der Einzug Barak Obamas ins Weiße Haus. Während seine Vorgänger nämlich meist ohne lange Debatten die Politik Israels unterstützten, verfolgt Präsident Obama eine politische Linie, die Israel eine Mitverantwortung für die scheinbar ausweglose Lage in Nahost zuweist. Obamas neue Linie gab auch neuen Kräften unter den Juden Amerikas unverhofften Auftrieb: So bekam eine junge Gruppe friedensbewegter jüdischer Lobbyisten namens 'J Street' mit Obama einen Rückenwind, von dem sie vor einem Jahr nur träumen konnte. Die Stimmen von Amerikas Juden in der Politik sind damit differenzierter geworden, die Suche nach einem Ausweg aus der Sackgasse im Nahen Osten hat an Intensität gewonnen.

Uri Schneider porträtiert bei seiner Spurensuche, die ihn auch zu Obamas politischen Anfängen nach Chicago führt, Konservative wie Liberale. Er begleitet die Lobbyisten unterschiedlicher Couleur auf die Flure und in die Abgeordnetenbüros im Kapitol. Sein Film korrigiert dabei nicht nur das antisemitische Bild vom bestimmenden jüdischen Einfluss auf den Kurs Amerikas, er vermittelt darüber hinaus auch durchaus überraschende Einblicke in Funktionsweise amerikanischer Politik.

(1.2.) Weitere Filme und Bücher zum Thema

(1.2.1.) Film auf Youtube zum Buch von
John J. Mearsheimer u. Stephen M. Walt: Die Israel Lobby und die US-Aussenpolitik

http://www.youtube.com/watch?v=_OkG7-4xhPI&feature=related

http://en.wikipedia.org/wiki/The_Israel_Lobby_and_U.S._Foreign_Policy  (engl. Wikipedia)

http://de.wikipedia.org/wiki/The_Israel_Lobby_and_U.S._Foreign_Policy  (dt. Wikipedia)

John J. Mearsheimer:

http://de.wikipedia.org/wiki/John_Mearsheimer
  (dt. Wikipedia)

Stephen Walt:

http://de.wikipedia.org/wiki/Stephen_Walt  (dt. Wikipedia)

(1.2.2.) Film zum Buch von
Dan Fleshler: Transforming America's Israel Lobby (2009)


http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=Kp1tkoBj4-U#!  (auf Youtube)

http://www.youtube.com/user/dfleshler/videos (Dan Fleshler auf Youtube)

Dan Fleshler discusses his book, Transforming America's Israel Lobby -- The Limits of Its Power and the Potential for Change on C-Span's Book TV. Event was at Book Beat, Oak Park, MI, 6/16/2009

(1.3.) Die Israel-Lobby in den USA

http://en.wikipedia.org/wiki/Israel_lobby_in_the_United_States  (engl. Wikipedia)


(2) AIPAC

Das American Israel Public Affairs Committee (AIPAC, dt.: „Amerikanisch-israelischer Ausschuss für öffentliche Angelegenheiten“) ist eine pro-israelische Lobby in den USA mit über 100.000 Mitgliedern.

http://www.aipac.org/   (Homepage)

http://www.facebook.com/aipac?ref=ts  (AIPAC auf Facebook)

http://de.wikipedia.org/wiki/AIPAC  (dt. Wikipedia)

AIPAC is a 100,000-member grassroots movement of activists committed to ensuring Israel’s security and protecting American interests in the Middle East and around the world.  AIPAC’s priority is to ensure that both America and Israel remain strong and that they collaborate closely together.

Described by The New York Times as "the most important organization affecting America's relationship with Israel,” AIPAC advocates for U.S. cooperation with Israel on a wide range of issues. From promoting peace between Israel and its neighbors to facilitating U.S.-Israel exchanges of expertise and equipment for homeland security, defense and counterterrorism to collaborating on technology, science and agricultural products, AIPAC is there to encourage the close working relationship between the countries.

AIPAC is registered as a domestic lobby and supported financially by private donations. The organization receives no financial assistance from Israel, from any national organization or any foreign group. AIPAC is not a political action committee and it does not rate, endorse or contribute to candidates.

(2.1.) Verzeichnis von AIPAC Mitarbeitern

http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_AIPAC_officers  (engl. Wikipedia)

(2.2.) Ileana Ros-Lehtinen
Abgeordnete aus Florida. Wird im Film von einem AIPAC-Lobbyisten besucht


http://en.wikipedia.org/wiki/Ileana_Ros-Lehtinen (engl. Wikipedia)

http://ros-lehtinen.house.gov/  (offizielle Seite US-Repräsentantenhaus)

(3) J Street

J Street ist eine US-amerikanische Citizen Advocacy Organisation („Bürgerinteressengruppe“), die sich für eine führende Rolle der USA bei einer friedlichen und diplomatischen Beilegung des arabisch-israelischen Konfliktes und des Palästinakonfliktes einsetzt. 

http://jstreet.org/  (Homepage)

http://www.facebook.com/jstreetdotorg  (J Street auf Facebook)

http://de.wikipedia.org/wiki/J-Street  (dt. Wikipedia)

J Street is the political home for pro-Israel, pro-peace Americans.

The organization gives political voice to mainstream American Jews and other supporters of Israel who, informed by their Jewish values, believe that a two-state solution to the Israeli-Palestinian conflict is essential to Israel’s survival as the national home of the Jewish people and as a vibrant democracy. J Street’s mission is two-fold: first, to advocate for urgent American diplomatic leadership to achieve a two-state solution and a broader regional, comprehensive peace and, second, to ensure a broad debate on Israel and the Middle East in national politics and the American Jewish community.

J Street represents Americans, primarily but not exclusively Jewish, who support Israel and its desire for security as the Jewish homeland, as well as the right of the Palestinians to a sovereign state of their own – two states living side-by-side in peace and security. We believe ending the Israeli-Palestinian conflict is in the best interests of Israel, the United States, the Palestinians, and the region as a whole.

J Street supports diplomatic solutions over military ones, including in Iran; multilateral over unilateral approaches to conflict resolution; and dialogue over confrontation with a wide range of countries and actors when conflicts do arise. For more on our policy positions, click here.

J Street advocates forcefully in the policy process, in Congress, in the media, and in the Jewish community to make sure public officials and community leaders clearly see the depth and breadth of support for our views on Middle East policy among voters and supporters in their states and districts. We seek to complement the work of existing organizations and individuals that share our agenda. In our lobbying and advocacy efforts, we enlist individual supporters of other efforts as partners.

(3.1.) Jeremy Ben-Ami, der Gründer von J Street

http://en.wikipedia.org/wiki/Jeremy_Ben_Ami  (engl. Wikipedia)

Buch von Jeremy Ben-Ami (A New Voice for Israel: Fighting for the Survival of the Jewish Nation, 2011)

http://www.amazon.de/New-Voice-Israel-Fighting-Survival/dp/0230112749/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1324069969&sr=8-1

(auf Amazon)

(3.2.) Weitere Mitarbeiter von J Street

http://jstreet.org/about/staff/

(3.3.) Keith Maurice Ellison
Abgeordneter von Minnesota, der erste Muslim im US-Congress.
Wird im Film von U. Schneider von einem J Street-Lobbyisten besucht.

http://en.wikipedia.org/wiki/Keith_Ellison  (engl. Wikipedia)

http://ellison.house.gov/  (offizielle Seite US-Congress)

(3.4.) Gen. Jim Jones
Nat. Sicherheitsberater, von Präs. Obama an die 1. J Street-Konferenz entsandt

http://en.wikipedia.org/wiki/James_L._Jones  (engl. Wikipedia)

(3.5.) Colonel (res.) Shaul Arieli, Israel
Begleitet im Film die J Street-Delegation auf ihrem Besuch in Jerusalem.

http://www.shaularieli.com/77951/About-Shaul-Arieli  (Homepage Oberst Shaul Arieli)

http://www.israelpolicyforum.org/users/shaul-arieli

(3.6.) Bill Delahunt
Abgeordneter von Massachusetts, Teilnehmer J Street-Delegation Reise Israel/Palästina


http://en.wikipedia.org/wiki/Bill_Delahunt (engl. Wikipedia) -

(3.7.) Daniel "Danny" Ayalon
stellvertretender israelischer Aussenminister,
zeigt sich skeptisch gegenüber J Street-Delegation in Jerusalem, welcher er Empfang verweigert

http://en.wikipedia.org/wiki/Danny_Ayalon  (engl. Wikipedia)

(3.8.) Amir Peretz
ehem. israelischer Verteidigungsminister und Abgeordneter der Labour Party in der Knesset,
kritisiert in der Knesset die ablehnende Haltung von Daniel Ayalon gegenüber der J Street-Delegation

http://en.wikipedia.org/wiki/Amir_Peretz  (engl. Wikipedia)

(4) The Israel Project (TIP)

Informationsstelle, welche Kongressabgeordnete, Senatoren und Medienschaffende über Israel
informiert und politische Propaganda für Israel macht
(Im Film von U. Schneider vorgestellt)

http://www.theisraelproject.org/  (Homepage)

http://www.facebook.com/theisraelproject  (TIP auf Facebook)

The Israel Project (TIP) is a non-profit educational organization that provides factual information
about Israel and the Middle East to press, public officials and the public. The Israel Project is not affiliated with any government.

Our team of trusted Middle East multi-lingual experts and former reporters provides journalists and leaders with fact sheets, backgrounders and sources. TIP regularly hosts press briefings featuring leading Israeli spokespeople and analysts that give journalists an opportunity to get information and answers to their questions face-to-face. By providing journalists with the facts, context and visuals they need, TIP causes hundreds of millions of people around the world to see a more positive public face of Israel. This helps protect Israel, reduce anti-Semitism and increase pride in Israel.

The Israel Project was founded in 2002.

(4.1.) Jennifer Laszlo Mizrahi, Gründerin des TIP

http://www.theisraelproject.org/site/c.ewJXKcOUJlIaG/b.7716883/k.F043/TIP_Staff.htm#JLM

(4.2) Weitere Mitarbeiter TIP

http://www.theisraelproject.org/site/c.ewJXKcOUJlIaG/b.7716883/k.F043/TIP_Staff.htm#.Tuuyuzj0GOw

as of Friday, Dec. 16, 2011

Back to Homepage Foscube