EA 161 Aziru von Amurru an den Pharao

Abb. rechts: Tontafel mit Keilschrifttext EA 161: Aziru von Amurru an den Pharao (aus der Amarnabrief-Sammlung)

Ergebnisse eines Versuchs, sich online einen Ueberblick über die in Echnatons Residenz aufgefundenen Tontafeln in Keilschrift zu verschaffen. Die älteren deutschsprachigen Publikationen sind (freilich in unterschiedlicher Qualiät) auf dem Internet Archive abrufbar. Ein Grossteil der Tontafeln befindet sich im Berliner Museum für Vorderasiatische Kunst.

Bei den Publikationen sind folgende Arbeitschritte bei der Bearbeitung des Keilschriftmaterials zu unterscheiden:

1) Umzeichnung der Keilschrifttexte auf den Tontäfelchen (modern: evtl. Fotografie des Originals)

2) Transskription der Keilschriftzeichen (lat. Alphabet)

3) Uebersetzung aus dem Akkadischen in moderne Sprache (deutsch, franz., engl. etc.)

4) Glossar zu den einzelnen Wörtern (in Umschrift)

5) Sachliche Kommentare und Anmerkungen zum Text

6) Weitere Untersuchungen (zur Sprache, Grammatik, Geschichte etc.)

Zur Sprachform der Keilschrifttexte:

Die Texte sind in sog. mittelbabylonischer Sprache verfasst, mit verschiedenen sprachlichen Eigentümlichkeiten, je nach dem Gebiet der Absender.

“Ab dem 15. Jahrhundert v. Chr. spricht man von „Mittelbabylonisch“. Die Trennung ist dadurch bedingt, dass die Kassiten um 1550 v. Chr. Babylon eroberten und über 300 Jahre lang beherrschten. Sie gaben zwar ihre Sprache zugunsten des Akkadischen auf, beeinflussten die Sprache jedoch. In der Blütezeit des Mittelbabylonischen galt es in der gesamten Alten Welt des Orients, einschließlich Ägyptens, als Schriftsprache der Diplomatie. In diese Zeit fällt auch die Übernahme zahlreicher Lehnwörter aus nordwestsemitischen Sprachen und aus dem Hurritischen. Diese waren jedoch nur in den Grenzregionen des akkadischen Sprachgebiets gebräuchlich.” (zit. Akkadische Sprache, Wikipedia)

Literatur:

Winckler 1896 (Umschrift und Uebersetzung, Glossar); Knudtzon 1907 (Bd. 1: Umschrift mit Uebersetzung); Knudtzon 1915 (Bd.2: Anmerkungen, Glossar, Nachträge v. O. Weber u. E. Ebeling); Boehl 1909 (Sprache der Amarna-Briefe); Schroeder 1915 (Berliner Tafeln in Umzeichnung, Heft 11 u. Heft 12); Moran 1992 (moderne engl. Uebersetzung mit Einleitung und Kommentar = ISBN-10: 0801842514 und ISBN-13: 978-0801842511), cf. Moran 1978 (franz. Ausgabe); Rainey 1978 (2. Aufl. Die zusätzlichen Tafeln EA 359-379, fehlen in Knudtzon 1907); Rainey 1996 (4 Bde. , ausführlich zur Sprache der von Schreibern in Kanaan/Phönizien verfassten Briefe mit westsemitischen u. akkadischen Sprachelementen).

Online:

Wikipedia deutsch, Amarnabriefe (vgl. auch franz. und engl. Version Wikipedia)

Amarnabriefe im Vorderasiatischen Museum Berlin (unten lks. “Zugang zu den Daten/Access” drücken und EA-Nr. eingeben), führt zu hochauflösender Photo folgender EA-Briefe:

The letters from El-Amarna whose photographs are published are the following (according to EA numeration): EA 2, 4, 6, 8, 11-13, 18, 20, 21, 24, 29, 33, 38, 42, 44-48, 50, 51, 54, 56-58, 60, 62, 65-68, 70-72, 76-81, 84, 89-93, 95-98, 103, 105-112, 115, 117-122, 126, 127, 129, 130, 133, 138, 140, 143-146, 152, 154-157, 159, 162-171, 173-175, 177-179, 181-183, 185, 186, 189, 192-194, 196, 200-204, 207, 208, 210-212, 214, 217-219, 221-223, 226, 229, 231, 232, 234, 237-239, 241-243, 246, 249, 253-255, 257-259, 263, 265, 266, 268, 271, 273, 275, 276, 279, 281, 283, 285-291, 295, 300, 302, 307-312, 317, 319, 321, 326, 329, 332, 334-339 and 381.

Amarna Tablets (Shlomo Izre’el) (die meisten EA-Tafeln in Umschrift)

Amarnabriefe in engl. Uebersetzung, Auswahl

zudem:

Keilschrift Corpus ORACC

Heilbrunn Timeline of Art History (Timeline und zahlreiche Details zu Aegypten, Mesopotamien, Alter Orient, Levante etc.)

Website Pin Facebook Twitter Myspace Friendfeed Technorati del.icio.us Digg Google StumbleUpon Premium Responsive