FOSCUBE PERSONALIA


Abdankungsfeier Heinrich Schuppisser
Sonntag, 8. Febr. 1931 in der Kirche Rorbas ZH

Grab Heinrich u. Elisabeth Schuppisser-Furrer
Foto: ehem. Grabstein H. u. E. Schuppisser-Furrer, Rorbas

4 Reden anlässlich des Hinschieds von Salomon Heinrich Schuppisser,
geb. 18. Sept. 1859 in Oberwinterthur ZH, gest. 4. Febr. 1931 in Rorbas ZH,

verheiratet am 9. Mai 1892 mit Elisabeth Furrer (der Ehe entsprossen 8 Kinder),
tätig gewesen in der Textilindustrie (Baumwollspinnerei, Buntweberei und Giesserei Freienstein ZH)
bei der Firma Huber, Hirzel & Cie. in Freienstein ZH (vormals 1914-22 Blumer & Biedermann,
vormals Imhoof, Blumer & Cie. in Winterthur).

vgl. Familienfoto Fam. Elisabeth und Heinrich Schuppisser-Furrer, Rorbas


1) Ansprache eines Inhabers der Firma Huber, Hirzel & Cie. in Freienstein

2) Ansprache von O. Denzler, Schweiz. Lokomotiv- und Maschinenfabrik Winterthur

3) Ansprache A. Huber, Loge Akazia Winterthur

4) Ansprache A. Rebsamen, Loge Akazia Winterthur

Weitere Informationen
a) Wikipedia
Rorbas ZH
Freienstein ZH
Oberwinterthur ZH
Winterthur ZH
Schweiz. Lokomotiv- u. Maschinenfabrik Winterthur

b) Wanderung Eglisau ZH nach Rorbas ZH

pdf Wanderung Eglisau-Rorbas

(Archaeolog. Dienst und Denkmalpflege Kt. Zürich)

c) Geschichte (Textilindustrie Freienstein)

Spinnerei Freienstein ZH
Foto: ehemalige Spinnerei Freienstein ZH


Im Jahre 1835 gründeten zwei Winterthurer die Firma Ziegler und Brunner mit dem Zweck, in Freienstein eine Spinnerei zu bauen und zu betreiben. Ein Jahr darauf wurde der Spinnereihochbau mit einem Radhaus für zwei Wasserräder und einem Kesselhaus mit Dampfkessel gebaut. Dazu kamen ein Werkstattgebäude und eine Schmiedewerkstatt mit Stallungen.

1856 wurde die Firma um eine Buntweberei erweitert. Für die Produktion der etwa 400 Webstühle wurde eine eigene Giesserei gebaut. 1889 wurden die Spinnerei Jakobstal in Bülach und die Spinnerei Oberhöri dazugekauft und somit die Produktionskapazität wesentlich erweitert.

Bis zum Zweiten Weltkrieg wurde die Firma stetig ausgebaut und modernisiert. In der Blütezeit beschäftigte sie fast 1000 Mitarbeitende. Im Januar 1945 erhielt die Firma den heutigen Namen Blumer Söhne + Cie AG.

Im Jahr 1976 wurde wegen schwindender Exportmöglichkeiten der Giessereibetrieb eingestellt. Durch die Globalisierung und Billigproduktion in Asien wurde im Herbst 1990 auch die Spinnerei stillgelegt. Zu diesem Zeitpunkt waren noch 90 Personen in Freienstein beschäftigt.

Quelle:
http://www.blumer-immo.ch/
(25. Mai 2012)

Spinnerei Jakobstal, Bülach ZH

Spinnerei Jakobstal, Bülach

(Industriebrache, darf nun 2012 überbaut werden, Denkmalschutz der Ruine aufgehoben)

Position:

47° 30' 59.45" N  8° 31' 24.38" E

pdf Luisa-Net zur Spinnerei Jakobstal, Bülach ZH (zur Geschichte und Technik der Spinnereianlage)

(Quelle Luisa-Net = http://www.luisa.net/?page_id=683  heruntergeladen am 29. Mai 2012)




Back to Homepage Foscube

as of May 25, 2012